Auszeit

Wir sagen, wir nehmen uns eine Auszeit. Wieder so ein Wort. Aus-Zeit. Sind wir dann aus der Zeit gerückt, außerhalb der Zeit? Wie soll das gehen? „Nehmen Sie sich eine Auszeit vom Alltag!“ „Gönne dir eine Auszeit!“ Das ist wohl eher das positiv besetzte „heute mal nicht das tun, was ich sonst jeden Tag tue“. …

Auszeit weiterlesen

Werbeanzeigen

Werden und Vergehen

Keine Jahreszeit spiegelt mir diese Begriffe so wieder wie der Hochsommer. Schaue ich mir die Pflanzen im Garten an, so zeigen sie oft gleichzeitig Knospen, Blüten, Verblühtes und Vergangenes. Das ganze Leben, einen prallen Sommer lang.    

Gedankenflut

In Gedanken hab ich bestimmt schon viermal angefangen, etwas aufzuschreiben, aber ich habe es immer wieder verworfen. Ich habe gerade nichts zu sagen. Ich bin sehr mit mir beschäftigt und mit meinen Mechanismen. (Anmerkung der Redaktion: Für wen dieses Selbsterkundungsgejammer nichts ist, der sollte jetzt einfach zu lesen aufhören. Wirklich. Das wird nix mehr...) Ich …

Gedankenflut weiterlesen

Sie und sie und so

Sie streift die neue Jogginghose über, die mit den rosa Streifen, leint das Hündchen an, hebt es hoch und läuft aus dem vierten Stock das Treppenhaus hinunter. Vor der Tür setzt sie es ab, und schon nach ein paar Sekunden sind sie am Grünstreifen, direkt zwischen Haus und Autobahn, wo sich der morgendliche Verkehr langsam …

Sie und sie und so weiterlesen

Existentielle Frage im Angesicht des Meeres

        Endlos rollt es an. Mal blau, mal grau, mal ruhiger, mal stürmischer. Ununterbrochen. Immerwährendes Rauschen, Grollen, Tosen. Ständiger Wind. Der Blick gleitet von links nach rechts und von rechts nach links übers Wasser. Der Horizont, mal klar erkennbar, mal verschwommen, dunstig, direkt in den Himmel übergehend. Schiffe ziehen entfernt ihre Bahnen …

Existentielle Frage im Angesicht des Meeres weiterlesen

Die Schwiegerväter

Sie sitzen nebeneinander. Einerseits: Sorgenvoll zerknittert dem nächsten Tag entgegenschauend, die Mundwinkel nach unten gezogen, nur stoßweise stotternd den Atem einziehend, beim Ausatmen die Last der Welt auf den Schultern. Andererseits: Hastig lautes Dahingeplappere, nie versiegend, strahlende Posen, lautes Lachen, leuchtende Farbe im Haar, Brillantblitzen an den Händen, immer auf dem Sprung, suchend, getrieben. Dazwischen: …

Die Schwiegerväter weiterlesen