Im Büro

„So variabel müssen Sie heutzutage schon sein, Flexibilität heißt das Zauberwort, Frau Müller, das wissen Sie doch, oder?“ Sie ballte die Faust in der Tasche und zwang sich zu einem nickenden Achselzucken. Mehr ging nicht. Das war ja wie in einem schlechten Roman hier. Gleich würde er sicher noch damit drohen, sie ansonsten zu entlassen. …

Im Büro weiterlesen

Warum wir am Samstag oft auswärts frühstücken

Als Beitrag zu den Abc-Etüden , diesmal alles selbst erlebt.  Wieder und wieder. Die Worte stammen von Rina vom Blog Geschichtszauberei. Vielen Dank!   Warum wir am Samstag oft auswärts frühstücken Während ich mich noch im Bett von einer Seite auf die andere wälze und mich nicht entscheiden kann, aufzustehen, fragt er mich schon fertig geduscht, …

Warum wir am Samstag oft auswärts frühstücken weiterlesen

Angst

verwischt immer mehr deine Kontur verblasst im Sog der Zeit Erinnerungen gebleicht wie Wäschestücke auf meiner Leine des Lebens   Die Unordnung in meinem Kopf nimmt mit fortschreitendem Lebensalter zu statt ab. Erinnerungsfetzen tauchen auf, sortiert nach Farben, Gerüchen, Geräuschen, ohne dass ich dies beeinflussen könnte. Daten purzeln durcheinander, finden keinen Bezug zum aktuellen Geschehen …

Angst weiterlesen

Herr Klenke rutscht

Im Sommer reift das Obst, im Winter reifen die Gedanken, dachte er, während er mit klammen Fingern die Eingangstür öffnete. War er nicht Derjenige, der immer gepredigt hatte: „Halte dein Auto in Schuss, mache regelmäßige Inspektionen, hast du Frostschutz in der Waschanlage?“ Und nun erwischte es ausrechnet ihn, den ständigen Mahner: Ohne Winterreifen war er …

Herr Klenke rutscht weiterlesen

Die UHUS

  Beitrag für die abc-etüden, siehe Christianes Schreibeinladung   Die UHUS „Das kann ich doch übernehmen!“ hatte sie ausgerufen, als es darum ging, wer den traditionellen Nudelsalat bei ihrem nächsten Treffen zubereiten sollte. Sie hatte sich noch gewundert, dass es überhaupt eine Frage war, sie hatte doch immer den Nudelsalat gemacht, wenn die UHUS sich …

Die UHUS weiterlesen

Verwandlung (Extraetüden in Gedichtform)

Aufgewühlt stürme ich aus dem Haus. Regen besänftigt. Chaak schickt Kühle durch prasselndes Nass. Ein Winterbaum bietet Schutz. Mit nasskalten Füßen wärme ich mich am Spiel der Farben noch blühender Pflänzchen. Ich mache ein Foto. Ohne Nachtrauern genieße ich, was gerade da ist. Die Sonne im Rücken bricht transparentes Wasser das Licht zu tausend Farben. …

Verwandlung (Extraetüden in Gedichtform) weiterlesen