Baustellenromantik

Baustellen, insbesondere Abbruch-Baustellen, faszinieren mich. Bevorzugt, wenn niemand da ist, Ruhe eingekehrt ist. Da wird ein Lebensort einfach abgerissen, Leben müssen umziehen und werden abgewickelt, und dennoch läuft drumherum alles weiter wie bisher. Hier wird ein Lebensmittelmarkt einer großen Kette entstehen. Brauchen wir den x-ten Laden wirklich? Meine einzige Hoffnung ist, dass sich drum herum …

Baustellenromantik weiterlesen

Werbeanzeigen

Apollo – reloaded

Und ich war dabei … beim Film. Sonst kann ich mich an kaum was erinnern von vor 50 Jahren. Aber der Film ist wirklich großartig! Deshalb – und weil mir der Tak auch sehr nahe steht – habe ich mich entschlossen, den Beitrag hier zu rebloggen. Lest selbst:

Lost in Ruhr

Heute am 21. Juli 2019, also genau 50 Jahre und einen Tag nach der Original-TV-Übertragung konnte auch ich endlich und ausdauernd in Ruhe, die erste Landung eines Menschen auf dem Mond bewundern. Danke. Die ursprüngliche Gelegenheit dazu hatte ich mit viereinhalb Jahren. Aber damals gab es Widerstände.

Ähnlich wie beim 11. September können vielleicht noch viele Menschen meiner und vorgehender Generationen genau sagen, wie und wo sie die erste Mondlandung miterlebt haben. Ich kann zumindest sagen, wo das bei mir vereitelt wurde. Im Alter von viereinhalb im Kreise der schrägen Familie bei Oma und Stiefopa, die sich stritten, ob der Fernseher an- oder ausgeschaltet wird, weil zum einen …

Stiefopa (Österreicher, vor den Nazis untergetaucht, später Rechtsbeistand für Kriegsdienstverweigerer):
„… ihm nichts von dieser beispiellosen Propaganda der US-Imperialisten ins Hause transportiert wird.“
SW-Röhrenfernseher aus

zum anderen Oma (blendet aussehend, hochgebildet, leider latent alkoholisiert), „wir schalten das jetzt wieder an, da…

Ursprünglichen Post anzeigen 568 weitere Wörter

Pollenbad

Heute morgen, als ich noch ziemlich unentschlossen im Garten saß, taumelte sie an, die Hummel, denn Fliegen konnte an ihre Annäherung schon fast nicht mehr nennen. Riesig und weiß wuselte sie sich in die Blüten des Hibiskus hinein, um danach noch weißer ihren Taumelrundflug fortzusetzen:

Gruga

Gestern habe ich einen Spaziergang durch die Gruga gemacht mit dem Mann, mit dem ich quasi aufgewachsen bin, mit meinem Cousin. Wir haben geredet und geredet. Vorsichtshalber hatte ich auch keine Kamera mitgenommen... hoffentlich hält die Blumenwiese noch, bis ich wieder dort hinkomme... sie ist so wundervoll!

Der Unterschied zwischen Sein und Haben – eine Wohnwagendystopie

Für die Abc-Etüden bei Christiane, Spielregeln etc. findet ihr hier.   Der Unterschied zwischen Sein und Haben - eine Wohnwagendystopie So eine Schei... , diesen Geburtstag hab ich mir ganz anders vorgestellt! Harmonisch und in wundervoller Umgebung einen durch und durch schönen, erholsamen Tag verbringen. Stattdessen sitze ich jetzt hier mit kalten Füßen im ebenso …

Der Unterschied zwischen Sein und Haben – eine Wohnwagendystopie weiterlesen

Bislicher Insel

Wir sind mal wieder mit Luisa unterwegs, unserem historischen Wohnmobil. Am Niederrhein, also nur "um die Ecke", aber soooo schön! Und gestern direkt Störche, Bieber, Reh, Kormorane, Reiher, alle möglichen Gänse, Frösche, Eisvogel und einen uns zugelaufenen Puschelhund erlebt. Hach, schön!