Ausweg?

Langsam und vorsichtig setzte er Fuß vor Fuß, immer darauf bedacht, seine ohnehin schon schmerzenden Füße nicht an den spitzen Steinen weiter zu malträtieren. Wie lange würde das noch so gehen? Wann, wann endlich würde er ankommen? Er wischte sich den Schweiß von den rotgebrannten Wangen und zog die inzwischen gebleichte Mütze tiefer ins Gesicht.

Seine Gedanken wanderten in der Ferne, zu dem Ort, von wo er aufgebrochen war. Als es noch anders war, gut war. Als sie noch da war. Täglich war er zur Arbeit gegangen, und abends hatte er sie geküsst und die Kinder geknuddelt. Er hatte gut verdient, Brot brauchten die Leute immer, und ihm machte sein Beruf Freude. Und die Kinder sollten es einmal gut haben, sollten studieren können. Dann war sie krank geworden. Sie ließen weder die Kinder noch ihn zu ihr. Grippe, hieß es, aber er war sich nicht sicher.  Die Ärzte, die kamen, trugen Einweganzüge und Mundschutz, und sie nahmen sie mit. Die Kinder weinten. Er weinte. Er sah sie nie wieder.

Von seinen Ersparnissen besorgte er den Kindern eine Fahrkarte zu den Großeltern, in dem fernen Land, wo es sicher war. Sie wollten nicht fahren, er brauchte all seine Überzeugungskraft, um sie loszuschicken. Für ihn reichte das Geld nicht mehr. Deshalb hatte er sich schließlich aus der umzäunten Zone rausgeschlichen, war nachts in Richtung der Berge gelaufen, nur den ungefähren Weg im Kopf. Seit vier Wochen war er nun unterwegs. Selten traf er jemanden, hörte er das Geräusch von Drohnen, versteckte er sich im Unterholz. Sein Handy hatte schon lange kein Strom mehr. Er wusste nicht, ob die Kinder gut angekommen waren. Er wusste nur, er musste sie finden. Er würde sie finden. Langsam und  vorsichtig setzte er Fuß vor Fuß.


Beitrag zu den Abc-Etüden bei Christiane. Das ganze Drumherum findet ihr hier, die Worte (Grippe, gebleicht, knuddeln) kamen diesmal von Make A Choice Alice  Und wie angekündigt, habe ich nicht eine einzige bisher dazu veröffentlichte Etüde gelesen, was ich jetzt erstmal nachholen werde!

10 Gedanken zu “Ausweg?

    1. Mir selber macht jede Form von Eingesperrtsein ungeheuere Angst, und zur Zeit bekommen wir im Büro viel Post aus China, die dort aufgrund Corona zu HomeOffice verdonnert wurden. Zusammen mit der Thematik der Geflüchteten (die ja tatsächlich ihre nächste Angehörigen aus den Augen verlieren) wurde daraus wohl diese Geschichte…

      Gefällt 3 Personen

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 08.09.20 | Wortspende von BerlinAutor | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s