Reha 2.7 – Grad nochemol gud goange

Was kann ich berichten? Chefarztvisite hatte ich gestern. „Sie sind die Frau Siepmann aus Essen und hatten im Februar einen Wirbelbruch.“ Ja, das stimmt. „Sie üben eine sitzende Tätigkeit aus.“ Ja, auch das stimmt. Folglich stünde eine Wiedereingliederung an, erst einmal 4 Stunden pro Tag, dann 6 Stunden, über zwei Wochen. Wenn es klappen würde …

Reha 2.7 – Grad nochemol gud goange weiterlesen

Reha 1.7 Wochenresümee vom Hummel-Hasen

Liebes Reha-Tagebuch! Jetzt bin ich schon ein alter Hase. Heute und gestern sind viele Neue angekommen, der Speisesaal sieht plötzlich ganz anders aus, überall sitzen unbekannte Gesichter und reißen gefestigte Strukturen wieder auf. Heute saß ich plötzlich mit 4 Männern an einem Tisch, ganz ohne weibliche Verstärkung. Die Frauen, die ich schon etwas näher kenne, …

Reha 1.7 Wochenresümee vom Hummel-Hasen weiterlesen

Von einer, die auszog zu lernen, was Reha mit Mandalas und Mandalas mit Radio zu tun haben

Ich bin müde. Müde zu erzählen, welche falschen Anwendungen auf meinem Therapieplan erscheinen, dann berichtigt werden, und dann an anderer Stelle wieder falsch draufstehen. Oder so was: Ich: „Kann ich mich hier zu dem Malen von Mandalas anmelden?“ „Ja, aber erst ab 15.00 Uhr.“ Und dann, auf meinen irritierte Blick hin: „Ja, aber ab 15.00 …

Von einer, die auszog zu lernen, was Reha mit Mandalas und Mandalas mit Radio zu tun haben weiterlesen

Erlebnis Reha – 1.3

Sonntag. Tristesse-Tag. Über die menschenleeren Gänge gelaufen und Fotos gemacht. Frühstück eingenommen mit Dieter. Endlich die Frischmilch entdeckt. Dieters Krankengeschichte gelauscht. (Zu seiner Ehrenrettung muss ich sagen, er ist gar nicht so übel, ich lerne viel von ihm über Wiesbaden, die Menschen hier und das Leben eines Vertreters. Er kann auch zuhören! Kurz. Aber wir …

Erlebnis Reha – 1.3 weiterlesen

Und auf einmal ist alles anders, Reha die 1.

5.00 Uhr Der Wecker schellt. Blitzschnell realisiere ich: Heute ist der Tag. 6.00 Uhr Lasse mir das Frühstück schmecken und streichel danach nochmal die Katzen durch. Dann muss der Lieblingsmann herhalten. Er ist so lieb und bringt mich zum Bahnhof. Wir sind beide irgendwie wehmütig, hängen unseren Gedanken nach, die für die nächsten drei Wochen …

Und auf einmal ist alles anders, Reha die 1. weiterlesen