Karfreitag

Es gibt so Tage, da ist es schwer für mich, die Eigenarten anderer Menschen zu tolerieren. Ich bemerke, wie ich immer enger werde. Beispiel: Gestern, Karfreitag, feiert die Nachbarin mit ihren Freundinnen eine Party. Nicht nur, dass ja immer noch der Corona-Ausnahmezustand gilt. Vielleicht war auch gerade deshalb die Sehnsucht besonders groß. Aber es war eben …

Karfreitag weiterlesen

Farbtupfer, Mini-Etüde und dringender Appell

Mini-Etüde* an: Meine ersten Mini-Vasen, alle ein bisschen schief, aber das ist eben Zeichen echter Handarbeit. Hach, und mit einem Zweig Forsythien in leuchtendem Gelb, das wär sicher schön. Die hängen aber zu hoch und sind leicht erforen, und das gäbe ein lächerliches Bild ab, mit  solch verknautschten traurigen Blüten. Mini-Etüde aus Ich hab zu nichts Lust, komme …

Farbtupfer, Mini-Etüde und dringender Appell weiterlesen

Der Handschuh – Eine abc-Etüde

  Sie war schnell gelaufen, deshalb war ihr warm, als sie auf dem Friedhof ankam, und sie hatte die Handschuhe ausgezogen und achtlos in ihre Manteltasche gesteckt. Sie musste nachdenken, über das Angebot. Er hatte an ihrer Tür geklingelt und gefragt, ohne Einleitung: Fliegst du mit mir in Urlaub? Wie kam er auf so eine …

Der Handschuh – Eine abc-Etüde weiterlesen

Gegen das Grau

Manchmal möchte ich unbedingt Fotos machen. Auch, wenn es windig ist, zu dunkel oder einfach sehr nass. Dann stimmt oft der Schärfepunkt nicht so richtig, aber ich kann mich trennen von den Bildern, weil sie dennoch etwas ausdrücken, was mir gefällt. Zartheit, Verwundbarkeit, Flüchtigkeit.

Das letzte Mal – Beitrag zu den abc-Etüden

"Schnick Schnack Schabernack“ sprach er, während er sich auf die Hinterpfoten erhob. Seine kleinen Äuglein leuchteten, und die ganze Truppe hinter ihm rieb sich vergnügt die Krallen. Noch ein Wort von ihrem Vater, und es würde losgehen. „Loooooos“ ertönte es da, und die ganze Truppe setzte sich aufgeregt in Bewegung, am Zaun entlang bis zum …

Das letzte Mal – Beitrag zu den abc-Etüden weiterlesen

Von windigen Nächten und Gespenstern

Wer uns heute anschaut, sieht zwei völlig übernächtigte, blasse Gestalten durch die Wohnung wanken. Nein, wir waren nicht aus. Also, doch, aber wir waren um halb 11 schon wieder zu Hause, denn wir waren mit dem Schwiegervater und seinem Freund essen. Zu viel essen übrigens, wie meist bei solchen Gelegenheiten. Obwohl ich mich zurückgehalten hab, …

Von windigen Nächten und Gespenstern weiterlesen