Verständigungsprobleme – abc.etüde

 

Boah, schon wieder!

Schon wieder hat sie Einwände, schon wieder so ne Fresse, schon wieder schlechte Laune.

Warum muss sie alles torpedieren, was irgendwie den status quo, der doch ach so schlecht ist, wie sie nimmer müde wird zu betonen, verändern könnte?

Die Welt ist ja soooo grau. Aber bitte nicht den Malkasten nehmen und alles etwas bunter malen, dann ist ja alles viel zu grell und rosa beißt sich mit orange und überhaupt. Oder einfach nur die Augen aufmachen? Besser nicht, das viele Licht, das brennt so in den Augen, diese ewigen Kopfschmerzen, ich wisse schon…

Ja, ich weiß. Ich kenne sie. Schon lange. Manchmal denke ich: Zu lange. Die Übergänge von ihr zu mir sind gleitend. Manchmal kann ich sie zurückschieben, sodass ich sie nicht so im Fokus habe, manchmal kommt sie hervor und bestimmt mein Leben. Wir sind wie die Paare in der Wetteruhr. Mal gleitet die eine Figur raus aus dem Haus, mal die andere, immer nur eine kann vorne sein.

Wie soll es da zu Verständigung kommen?


 

Anmerkung:

Es ist seltsam, wie sich eine Etüde bildet. Ich schreibe die drei Worte auf ein leeres Blatt und warte. Manchmal fällt mir ein Satz ein zum ersten Wort, und plötzlich wird eine Geschiche draus, deren Ende ich nie vorher kenne. Alles passiert erst beim Aufschreiben. Und beim Durchlesen wundere ich mich manchmal, wie ich jetzt darauf gekommen bin. So wie oben.

Oder das Thema ist klar, weil es vielleicht gerade „drückt“ – und die Worte fließen mit ein, auch wenn sie völlig unpassend erschienen.

Diese drei Worten haben mir jedenfalls sehr gut gefallen, weil sie so wenig miteinander zu tun hatten (wie mir schien ;-)) und ich habe wieder mit großer Freude teilgenommen. Danke  Christiane  und Dank auch an das „Team dergl“ für die Worte!

Hummel

 

 

13 Gedanken zu “Verständigungsprobleme – abc.etüde

  1. So geht es mir auch oft mit den Geschichten. Irgendwas bildet sich, ein erster Satz entsteht … und am Ende ist von der ursprünglichen Idee nicht mehr viel übrig, und nur ein oder zwei Formulierungen haben überlebt. Schreiben ist ein Abenteuer, aber/und zwar ein großartiges!
    Schön, dass du dabei bist.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Liken

    1. Echt? Das hätte ich bei dir gar nicht vermutet (jetzt überleg bloß nicht, was ich für ein Bild von dir habe ;-))
      Das Abenteuer im eigenen Kopf, immer dabei, wie schön!
      Liebe Grüße auch von mir,
      Hummel

      Gefällt 1 Person

  2. Ich habe meinen Modus mehrmals erklärt, vielleicht hast du das mal bei mir gelesen: Ich nehme in dem , was ich da drüben auf den Klecksen zeige immer die erste Assoziation und gehe so lange durch bis Schluss ist, ähnlich automatischem Schreiben in Morgenseiten. Das heißt, ich habe regulär wenn ich ich eine Etüde anfange kein Konzept, keine Idee, kein gar nichts. Nur in Ausnahmefällen wie damals am Protesttag oder wenn ich genau weiß, es gibt generell ein Thema, das ich bearbeiten möchte, habe aber gar nicht die Zeit das anders zu bearbeiten als in eine, Etüdenbeitrag kann ich in etwa abschätzen was es gibt (ab nicht wie es endet).

    Die Wörter stammen von drei verschiedenen Personen, die sehr unterschiedliche Vorstellungen von einer Spende hatten und zum Teil auch sehr unterschiedliche Themen, die sie zu Zeiten der Spende beschäftigten, das heißt, sie haben auch nie einen Zusammenhang ergeben – um so schöner wenn man einen findet.

    Liken

  3. Pingback: Eine bürgerliche Frau des 20.Jahrhunderts (ABC-Etüde) – Fundevogelnest

  4. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 23.24.19 | Wortspende von Werner Kastens | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s