Krebse sind innen ganz weich – Reha 4.4

Hab einen schönen Tag! Danke, du auch! Was heißt das, einen schönen Tag haben? Ich bin gestern mit Brummschädel aufgewacht und erwartete gar nichts mehr vom Tag. Nur, dass er vorbeigeht. Dass es mir besser geht. Die Reha ist fast fertig. Mitte der Woche war ich froh, nach Hause zu kommen. Inzwischen erfasst mich Wehmut. Mut, …

Krebse sind innen ganz weich – Reha 4.4 weiterlesen

Reha 4.1 – Stimmungswechsel

Boaaaa, ich weiß nicht, was los ist. Die Leute hier nerven mich, ich kann das Geschwätz über Essen und Therapien und Wiesbaden nicht mehr hören. Ich kann keine Trainingsanzüge mehr sehen, keine Gehhilfen, keine Rollatoren, keine Alte-Leute-Kleider, keine fertigen Gesichter. Ich bin grad völlig kontra. Gleichzeitig sind meine Gedanken überall, nur nicht hier. Mein Herz …

Reha 4.1 – Stimmungswechsel weiterlesen

Gelesenes, Abbitte und Abendgestaltung – Reha 3.6

Gestern habe ich mal wieder ein Buch ausgelesen, Paolo Giordano, Die Einsamkeit der Primzahlen. Ziemlich weit hinten hat mich eine Stelle sehr nachdenklich gemacht: Seite 328: „Mattia dachte, dass am Ende nur noch dies blieb, dass die Liebe der Eltern einzig in kleinen Fürsorglichkeiten Ausdruck fand, im Interesse an Alltagsdingen, nach denen sie sich jeden …

Gelesenes, Abbitte und Abendgestaltung – Reha 3.6 weiterlesen

Virtuelles

Ich bin jetzt seit fast drei Wochen von zu Hause fort und was mir am meisten fehlt: Umarmungen. Klar, ich bekomme virtuelle Umarmungen, fühl dich umarmt, sei umarmt, eine dicke Umarmung... - aber mir fällt auf, wie wenig das ist im Vergleich zum tatsächlichen „IndenArmgenommenwerden“. Dieses liebevolle Umschlossenwerden, Haut an Haut oder T-Shirt an T-Shirt, …

Virtuelles weiterlesen

Hyänenreport – Reha 3.3

Langsam streikt mein Körper. Ich glaube, er hat genug davon, dass er gedrückt, gezogen, gedehnt, gewässert und gepumpt wird. Er braucht Pause. Zum Glück hatte ich heute morgen nur noch Trainingstherapie. Danach bin ich mit anderen hohlen Köpfen durch Wiesbaden gebummelt und später in der Villa Clementine eingekehrt. Das Haus ist wunderschön, leider kann ich euch …

Hyänenreport – Reha 3.3 weiterlesen

Reha 3.1 – Bergfest und anderes

  Der geneigte Leser wird vielleicht bemerken, dass ich von einigen Personen nichts mehr berichtet habe, die ihren Auftritt in den ersten Reha-Blogs hatten. So zum Beispiel die Dame ohne Worte. Ja, ich sehe sie noch täglich, und tatsächlich, ihr kommen immer öfter viele Worte über die Lippen. Sie ist sogar ganz nett, wenn ich …

Reha 3.1 – Bergfest und anderes weiterlesen

Unfassbar

Was für ein Tag. Was für eine Nachricht. Ich komme nach dem Abendessen in mein Zimmer. Die Stille sirrt in meinen Ohren. Um sie zu übertönen, schalte ich den Fernseher ein. Doch es kommt nicht in den Nachrichten. Peter ist tot. Peter, der immer alles wusste, was wir ihn fragten. Wikipeter. Peter, der ruhige Peter …

Unfassbar weiterlesen

Reha 2.7 – Grad nochemol gud goange

Was kann ich berichten? Chefarztvisite hatte ich gestern. „Sie sind die Frau Siepmann aus Essen und hatten im Februar einen Wirbelbruch.“ Ja, das stimmt. „Sie üben eine sitzende Tätigkeit aus.“ Ja, auch das stimmt. Folglich stünde eine Wiedereingliederung an, erst einmal 4 Stunden pro Tag, dann 6 Stunden, über zwei Wochen. Wenn es klappen würde …

Reha 2.7 – Grad nochemol gud goange weiterlesen